Neu: Bedarfs- und Risikoprüfung Demo

Die Bedarfs- und Risikoprüfung ist für jeden Finanzdienstleister unverzichtbar,
dessen Anspruch eine hochwertige Beratung ist

Mit dem vorgegebenen leicht zu bedienenden Worfklow…

  • wird dem Mandanten seine Rolle in der Beratung aufgezeigt

    Nur wenn der Mandant alle relevanten Informationen preisgibt, kann er richtig beraten werden. Dass er dort in der Pflicht steht und warum er die Information liefern muss, wird durch diese Beratungssystematik aufgezeigt.

  • erteilt der Mandant seinem Berater einen Beratungsauftrag für mehrere Risiken

    Durch einen Beratungsanlass oder der Durchführung eines Versicherungschecks werden dem Mandanten seine Risiken aufgezeigt. Er entscheidet zu welchen Risiken er eine Beratung wünscht.

  • basiert die Beratung auf dem Risiko des Mandanten

    Die Beratung basiert nicht auf Annahmen sondern ist auf den individuellen Fall des Mandanten abgestimmt.

  • wird ganzheitlich beraten und das Umsatzpotential erheblich erhöht

    Der Mandant erhält die Angebote basierend auf den erstellten Beratungsauftrag, der Berater bietet seinem Mandanten also ein individuelles Produktkonzept an anstelle Einzelprodukte zu verkaufen.

Die 4 Schritte der Bedarfs- und Riskoprüfung

Mit Hilfe des Beratungsmodul Bedarfs und Risikoprüfung kann der Berater in 4 einfachen Schritten das Risiko seines Mandanten ermitteln und eine Handlungsempfehlung aussprechen:

  • Beratungsvereinbarung

    Erstinformation, Maklervertrag, Maklervollmacht, Datenschutz- und Kommunikationserklärung

  • Auftragsklärung

    Ermittlung der zu beratenden Produkte/Bereiche/Risiken anhand von Beratungsleitfaden oder Versicherungscheck

    Beratungsleitfaden(anlassbezogene Beratung) oder Versicherungscheck(ganzheitliche Beratung)
  • Basisdaten & Risikoanalyse

    Erfassung der Basisdaten und ermitteln des Risikos durch eine Risikoanalyse

    Risikoermittlung basierend auf den Vorgaben der
    Brancheninitiative Arbeitskreises Beratungsprozesse
  • Handlungsempfehlung

    Empfehlung des Vermittlers basierend auf der Gegenüberstellung und Prüfung des ermittelten Risikos und bestehender Absicherung.

    Vermittlerempfehlung nach Prüfung von
    Risiko und Bestand
  • Folgeschritte: Angebotserstellung

    Marktuntersuchung/Vertragsprozess über die EUFINA-Module Produktberatung und Finanz- und Vorsorgeanalyse oder über externe Beratungssysteme

    Marktuntersuchung und Erstellung von Angeboten mit
    vorhandener Software oder EUFINA-Beratungsmodulen

Ergebnis der Bedarfs- und Riskoprüfung: Mit dem Start der Bedarfs- und Riskoprüfung wird für den Mandanten automatisch eine virtuelle Dokumentenmappe erstellt. Das Ergebnis steht als ansprechendes druckfähiges PDF bereit und kann an Ihr Corporate Design angepasst werden.

Bereitstellung der Dokumente: Sie können dem Mandanten das PDF als Papierausdruck, auf einem Datenträger oder bequem als Download über das online Kundencenter zur Verfügung stellen. Das System meldet, sofern ein Mandant seinen Download nicht ausgeführt hat, damit Sie diesem eine entsprechend vorgefertigte Erinnerungsmail senden können.

Kundencenter: Alle relevanten Dokumente einer Beratung können dem Mandanten im Kundencenter zur Ansicht und zum Download zur Verfügung gestellt werden. Das System generiert eine automatische E-Mail mit einem Link und Zugangsdaten für das Login in das Kundencenter an die hinterlegte E-Mail-Adresse des Mandanten.

Nach dem Login hat der Mandant Zugriff auf freigegebene Dokumente und viele weitere Funktionen. Mit dem Aufruf eines der Dokumente zu einer Beratung generiert das System automatisch eine Empfangs­bestätigung, die der Beratung hinzugefügt wird. Sollte der Mandant die Dokumente in einem frei vorzugebenden Zeitraum (z.B. 2 Wochen) nicht abrufen, wird dies im Bereich „Aufgaben“ als „Erinnerung“ aufgeführt. Mit wenigen Schritten kann eine Erinnerungs-E-Mail an den Mandanten versandt werden.

Ganzheitliche Beratung durch Bedarfs- und Riskoprüfung

Das Problem

Vermittler verkaufen zu wenig umfassend, der Ansatz der ganzheitlichen Beratung wird häufig nicht genutzt. Die Versicherungsprodukte sind durch Standardisierung entweder austauschbar oder im Internet vergleichbar. Gleichzeitig steigt die Komplexität mancher Produktgruppen stark an. Hinzu kommen die durch die Gesetzgebung entstehenden Haftungsrisiken aufgrund von falscher oder unvollständiger Beratung.

  • vermittelte Verträge decken somit nicht das eigentliche Risiko des Mandanten ab
  • Informationen über den Kunden werden nicht systematisch erfasst oder gehen regelmäßig verloren
  • Eine Ermittlung des Risikos findet häufig nicht statt
  • in Folge durchgeführte Beratungen basieren nicht auf dem Risiko des Mandanten
  • Dem Kunden kann nur schwer vermittelt werden, warum er sich rundum absichern muss
  • in der Regel bedient sich ein Berater heutzutage diverser „Softwareinsellösungen“, um Angebote zu erstellen
  • ein geregelter und effektiver Workflow wird unterbunden und eine einheitliche Dokumentation ist nahezu unmöglich.

Die Lösung

Durch die Bedarfs- und Riskoprüfung in 4 einfachen Schritten

wird ein "Ganzheitlicher Beratungsansatz" in einer interaktiven Anwendung abgebildet. Das fördert die Professionalisierung des Außendienstes und bedeutet somit ein Wettbewerbsvorteil.

Die Vertriebshilfe ermöglicht ein „gelenktes Beratungsgespräch“, in dem das Risiko ermittelt und der Kunde darauf sensibilisiert wird.

Die Beratungsleitfäden

  • machen dem Kunden den Beratungsbedarf transparent, der typischerweise mit seinem Beratungsanlass im Gesamtbereich seiner Finanzen ausgelöst wird,
  • systematisieren und priorisieren dies für den Beratungsprozess,
  • sorgen dafür, dass der Vermittler nichts übersieht und
  • können erste Vereinbarungen zum Vorgehen dokumentieren.

Für den Vermittler hat dieses systematische Vorgehen zudem den Vorteil, dass er automatisch mehr Themen anschneidet, als wenn er gleich auf Spartenebene argumentiert. Dort nämlich kann innerhalb der Beratungszeit selten deutlich gemacht werden, welche weiteren Handlungsbedarfe der Kunde möglicherweise hat – zumal dies regelmäßig als Verkaufsdruck empfunden wird. Durch die vorgelagerte Auftragsklärung werden die Handlungsnotwendigkeiten aus dem Gesamtzusammenhang heraus verdeutlicht und der Kunde entscheidet selbst, welche er angehen möchte. Der Vermittler bleibt passiv und ist eher Berater als Verkäufer.

Bedarfsprüfung - Risikoanalyse & Handlungsempfehlung

Die EUFINA GmbH hat als erstes Softwareunternehmen die Beratungssystematik und Beratungsleitfäden der Brancheninitiative „Arbeitskreis Beratungsprozesse“ als moderne und anwenderfreundliche Software umgesetzt.

Das neue Beratungsmodul Bedarfs- und Risikoprüfung ist für die EUFINA, neben den bereits bestehenden Modulen Finanz- und Vorsorgeanalyse und Produktberatung der entscheidende Baustein für eine haftungssichere Beratung.

Beratungsauftrag und Risiko ermitteln

Mit dem Modul Bedarfs- und Risikoprüfung ermitteln und dokumentieren Sie in 4 einfachen Schritten das Risiko und den Beratungsauftrag Ihres Mandanten und geben anschließend eine Handlungsempfehlung ab. In Verbindung mit der Produktberatung ergibt sich daraus ein geschlossener Beratungsworkflow.

Beratungsleitfaden - der Weg zur ganzheitlichen Beratung

Mit dem Bedarfs- und Risikoprüfungsmodul werden Sie softwareseitig unterstützt, Ihren Mandanten ganzheitlich zu beraten. Dabei zeigen Ihnen die Beratungsleitfäden, welche Fragen für den jeweiligen Anlass der Beratung ausschlaggebend sind. Alternativ kann eine Ermittlung per Versicherungscheck erfolgen.

Workflow - Dokumentation

Dokumentieren Sie die Ausgabe von wichtigen Dokumenten (Maklervertrag, Vollmacht, etc.) sowie der Auftragsklärung und Analyse. Die Software begleitet Sie in jedem Schritt



Technik

Das System verfügt über ein individuelles Schnittstellenkonzept (Webservices) und kann in bestehende IT-Strukturen, z.B. Bestandsführungs- und/oder Provisionsabrechnungssysteme, integriert werden.

Datenhandling

Die übersichtlich und klar strukturierten Erfassungsmasken sowie der optimierte Workflow erlauben ein intuitives Erfassen der Daten. Einmal erfasste Daten werden synchronisiert und stehen somit im gesamten System zur Verfügung. Mit dem Start einer Beratung wird für den Mandanten automatisch eine virtuelle Dokumentenmappe erstellt, in die alle im Rahmen der Beratung generierten Dokumente ablegt und dem Mandanten im Kundencenter zur Verfügung gestellt.

Verfügbarkeit, Sicherheit und Aktualität

Das dataoffice-System wird online zur Verfügung gestellt (Applikation Service Providing), daher steht das System dem Anwender stets in aktuellster Version zur Verfügung, Installationen und Updates entfallen. Diese Webtechnologie erlaubt es, von jedem (onlinefähigen) Rechner standortunabhängig auf das System zuzugreifen. Die Datensicherheit ist durch das Hosting in einem Hochsicherheits-Rechenzentrum gewährleistet. Grundsätzlich sind alle EUFINA-Systeme für die aktuellsten Browser optimiert und zumindest zwei Generationen abwärtskompatibel. Ein individuelles Schnittstellenkonzept erlaubt die Anbindung bestehender IT-Strukturen und sichert geschlossene elektronische Prozesse.